Hotline 030 47 38 78 45

Eckdaten

Christian Megert kann als einer der bekanntesten Vertreter der Konkreten Kunst in Europa bezeichnet werden. Er wurde 1936 in der Schweiz geboren und studierte in seiner Heimatstadt Bern an der Kunstgewerbe Schule. Seine künstlerische Entwicklung ist in engem Verhältnis zu seiner Verbindung mit der Künstlergruppe ZERO zu verstehen.

  • Geboren: 6. Januar 1936
  • Geburtsort: Bern, Schweiz
  • Nationalität: Schweizerisch
  • Ausbildung und Studium: Kunstgewerbeschule Bern
  • Künstlergruppe: ZERO
  • Beschäftigung: Bildhauer, Objekt- und Installationskünstler
  • Epoche: Zeitgenössische Kunst
  • Stilrichtung: Abstrakte Kunst

Seit einigen Jahren doziert Christian Megert am Lehrstuhl "Integration Bildende Kunst und Architektur" an der Kunstakademie Düsseldorf.

 

Biografie

Christian Megert wird am 6. Januar 1936 in Bern geboren. Dort besuchte er von 1952 bis 1955 die Kunstgewerbeschule. In den nachfolgenden Jahren unternahm der junge Megert einige Reisen zu Studienzwecken, unter anderem nach Stockholm, Berlin oder Paris.

1956 fand Megerts erste Ausstellung in Bern statt. Seit den 50er Jahren revolutionierte er mit seinen Arbeiten den Kunstbegriff. Schon früh wandte sich der Maler von einer gegenständlichen Malerei ab. Es entstanden monochrome Material- und Strukturbilder sowie plastische Arbeiten aus Kunstharz und Eisen. Seinen „Gegenpol“ zur Malerei findet Megert durch den Einsatz von Spiegeln, die die Tiefenwirkung seiner Werke erhöhten und den Betrachter auf einzigartige Weise in seine Werke integrieren. In seinem Spätwerk finden sich auch zum Teil farbige Übermalungen der Spiegel, durch die eine gewisse räumliche Qualität Eingang in sein Werk findet.

In den 60er Jahren folgen einige Ausstellungen mit der Gruppe ZERO. Darüber hinaus realisierte er eine Reihe von Environments, wie beispielweise ganze Spiegelräume, wie in der Galerie von Addi Køpcke oder auf der 4. Documenta in Kassel. Mit Spiegeln kann der Schweizer einen Scheinraum konstruieren, die durch die Spiegelreflexion geschaffen wird, sodass Bild und realer Raum in Verbindung treten. Ab etwa Mitte der 60er Jahre kombinierte er Spiegel mit Lichtquellen wie Leuchtstoffröhren und Motoren zu kinetischen Objekten mit illusionistischer Raumwirkung, die eine Vielzahl an Wahrnehmungsebenen eröffnen können.

Anfang der 1970er Jahre zog der Künstler nach Düsseldorf. Hier war er von 1976 bis 2002 als Professor am Lehrstuhl für Integration bildender Kunst und Architektur an der Kunstakademie tätig. Seit etwa Mitte der 70er Jahre gestaltete er öffentliche Innenräume und realisierte eine Vielzahl von Großskulpturen aus poliertem Stein und Stahl in Verbindung mit Spiegeln. 2009 widmete man ihm eine Retrospektive im Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt, in dessen Stiftung man ihn aufnahm. Heute lebt und arbeitet Megert in Düsseldorf und Bern und zählt zu den bekanntesten Schweizer Künstlern.

 

Ausstellungen

  • 22.02.2020 - 22.03.2020 „…weggenommen, was zu sehen sein soll“ – Kunstverein Bad Salzdetfurth e.V., Bodenburg.
  • 25.10.2019 - 14.12.2019 Flugblätter - a project by Birgit Jensen - CLAY STREET PRESS Cincinnati.
  • 05.10.2019 - 13.10.2019 FLUGBLÄTTER – Wie stehen Künstler zur Welt - Schloss Plüschow.
  • 06.06.2019 - 24.09.2019 christian megert - solo show - Galerie Denise-René, Paris.
  • 06.04.2019 - 11.08.2019 Negative Space. Trajectories of Sculpture - Zentum Kunst und Medien, Karlsruhe.
  • 22.09.2018 - 20.01.2019 Action <> Reaction. 100 Years of Kinetic Art - Kunsthal Rotterdam.
  • 09.06.2018 - 22.04.2019 ZERO - Mona - Museum of Old and New Art, Hobart.
  • 21.10.2017 - 14.01.2018 Christian Megert - Akademie-Galerie, Düsseldorf.

  

Filme

  • Christian Megert - ein neuer raum, 29´, ein Film von Werner Raeune in Zusammenabeit mit Franziska Megert, Deutschland 2014.
  • ohne anfang, ohne grenzen und ende, retrospektive christian megert 1964 -1995, von Christian Megert & Franziska Megert , Deutschland 2002.
  • Christian Megert, Strukturen und Skulpturen, Monotypien und Zeichnungen, 1955-1961, Film von Franziska Megert, Deutschland 2002.

 

Literatur

  • Christian Megert: ohne Anfang und Ende, Ausstellungskatalog, Museum Ritter (Hrsg.), Heidelberg 2015.
  • Auf dem Weg zu Zero: Christian Megert. Linie und Struktur 1955 - 1961, Ausstellungskatalog, Volker Diehl (Hrsg.), Berlin 2014.
  • Christian Megert - because it is real, Ausstellungskatalog, Galerie Geiger (Hrsg.), Konstanz 2012.
  • Christian Megert: Retrospektive, Ausstellungskatalog, Tobias Hoffmann (Hrsg.), Bielefeld, Leipzig 2009.

 

Sammlungen

Dänemark

 

Deutschland

 

Italien

 

Weblinks

 

News