Hotline 030 47 38 78 45

Eckdaten

George Pusenkoff ist ein russisch-deutscher Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts. Er ist vor allem durch die Verbindung zwischen Kunst und Technologie international bekannt geworden.

  • Geboren: 1953
  • Geburtsort: Krasnopolje, Weißrussland
  • Nationalität: Russisch/ Deutsch
  • Ausbildung und Studium: Informatik an der Universität für Elektronische Technologie in Moskau, Akademie für Polygraphie Moskau
  • Epoche: Zeitgenössische Kunst
  • Stilrichtung: Abstrakte Kunst, computerbezogene Kunst

George Pusenkoff Kunst kaufen

George Pusenkoff Marilyn Bild 30 Grafik Lithographie
George Pusenkoff Marilyn Bild 30 Grafik Lithographie
Preis: 1.200 €
Sofort-Kaufen oder Preisvorschlag
George Pusenkoff Single Mona Lisa Grafik Lithographie
George Pusenkoff Single Mona Lisa Grafik Lithographie
Preis: 1.200 €
Sofort-Kaufen oder Preisvorschlag
George Pusenkoff Strong Feeling Grafik Lithographie
George Pusenkoff Strong Feeling Grafik Lithographie
Preis: 1.200 €
Sofort-Kaufen oder Preisvorschlag

Biographie

PRIVAT

Kindheit und Studium

George Pusenkoff wurde im Jahr 1953 in Krasnopolje (damalige UDSSR) geboren. Seine Familie zog 1968 nach Moskau. Pusenkoff war begeistert von der technischen Entwicklung und studierte Informatik an der Universität für Elektronische Technologie in Moskau. Dieses schloss er 1976 ab. Daraufhin folgte ein Zweitstudium an der Akademie für Polygraphie in der Fakultät für Graphik in Moskau, welches er 1983 beendete.

Im Jahr 1990 zog Pusenkoff nach Deutschland. Dort ließ er sich in Köln nieder, wo er bis heute lebt und arbeitet.

 

Ausstellungen

Pusenkoff hatte ab Beginn der 1980er Jahre mehrere Einzelausstellungen. 1998 wurde er im Mannheimer Kunstverein mit der Ausstellung NEO-GAU präsentiert. 2005 war er unter anderem an der Biennale in Venedig beteiligt. Weitere Gruppenausstellungen folgten und so trat er mit seinem Sohn Ilya als Künstlerduo „Pusenkoff & Pusenkoff“ auf.

 

Sammlungen

Deutschland

 

Russland

 

USA

 

Ausstellungen

Vergangene Ausstellungen

  • 2013 Pusenkoff & Pusenkoff – Museum Ludwig, Koblenz
  • 2008 Who is Afraid – Museum of Modern Art, Moskau
  • 2007 I Believe – 2. Biennale of Contemporary Art, Moskau
  • 2007 Mona Lisa und das Schwarze Quadrat – Museum Ritter, Waldenbuch
  • 2006 Der gestohlene Blick – Art Loss, Köln
  • 2005 Between Digital and Analog, Sacral and Profane – 1. Biennale of Contemporary Art, Moskau
  • 2005 Biennale di Venezia, Venedig
  • 2004 Mona Lisa 500 – Staatliche Tretjakow Galerie, Moskau
  • 2004 Moskau-Berlin – Staatliches Historisches Museum, Moskau
  • 2003 Erased or not Erased – Jüdisches Museum Westfahlen, Dorsten
  • 2002 Mona Lisa goes Russia – Heidelberger Kunstverein, Heidelberg
  • 2002 Erased Malevich – Kunstgeschichtliches Museum, Osnabrück
  • 2002 Warhol Connections – Guelemann Gallery, Moskau; L-Gallery, Moskau
  • 2001 Erased Dreams – Galerie Brigitte Schenk, Köln
  • 1998 Breakfast on the Grass – Galerie Ernst Hilger, Wien
  • 1998 Simply Virtual – Museum Ludwig im Staatlichen Russischen Museum, St. Petersburg
  • 1997 Simply Virtual – Mannheimer Kunstverein, Mannheim
  • 1997 Homage to the Pixel – Kulturallianzen Allianz-Versicherungen AG, Köln
  • 1996 George Pusenkoff – Galerie Brigitte March, Stuttgart
  • 1995 Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg
  • 1994 TransArt Exhibitions, Köln
  • 1994 Grün Beruhigt – Galerie Löhrl, Mönchengladbach
  • 1993 The Wall – Staatliche Tretjakow Galerie, Moskau
  • 1992 Fernando Quintano Gallery, Bogotá
  • 1991 George Pusenkoff - Galerie Hans Mayer, Düsseldorf
  • 1989 Breakfast on the Grass – Todd Gallery, London
  • 1989 Hill Gallery, London

 

Literatur

  • George Pusenkoff. Who is Afraid, Ausstellungskatalog, Museum für Moderne Kunst Moskau, Bielefeld 2008. (eng/rus)
  • Mona Lisa Travels, Ausstellungskatalog, State Tretyakov Gallery Moskau, Bielefeld 2007.
  • George Pusenkoff. Erased or not Erased, Ausstellungskatalog, Jüdisches Museum Westfalen, Bönen 2003.
  • George Pusenkoff. Painted and Erased, Ausstellungskatalog, Märkisches Museum Witten, Bönen 2002.
  • George Pusenkoff. Mona Lisa Goes Russia, Ausstellungskatalog, Heidelberger Kunstverein, Heidelberg 2002.
  • George Pusenkoff. Simply Virtual, Ausstellungskatalog, Mannheimer Kunstverein, Heidelberg 1998.

 

Weblinks