Hotline 030 47 38 78 45

Eckdaten

Andreas Gursky gilt als einer der renommiertesten Fotokünstler der Gegenwart. Gursky wurde 1955, als Sohn eines Werbefotografen in Leipzig geboren. Ausgebildet wurde er an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, wo er bei Bernd und Hilla Becher studierte. 

  • Geboren: 15. Januar 1955
  • Geburtsort: Leipzig, Sachen
  • Nationalität: Deutsch
  • Ausbildung und Studium: Kunstakademie Düsseldorf
  • Lehrer: Bernd Becher
  • Darstellung: Fotografie
  • Ähnliche Künstler: Candida Höfer, Thomas Ruff, Bernd und Hilla Becher, Thomas Demand
  • Epoche: Zeitgenössische Kunst
  • Schule: Düsseldorfer Schule / Becher Schule

Andreas Gursky ist einer der bekanntesten Vertreter der Düsseldorfer Fotoschule, im speziellen der Becher-Schule, der auch Candida Höfer und Thomas Ruff angehören. Heute ist er selbst Dozent für Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sammlungen

Deutschland

 

England

 

Frankreich

 

USA

 

Kanada

 

Ausstellungen

  • 07.06.19 – 29.09.19 HERE WE ARE TODAY. DAS BILD DER WELT IN FOTO- & VIDEOKUNST - Bucerius Kunst Forum, Hamburg.
  • 06.04.19 – 29.09.19 Ensemble. Centre Pompidou - Museum Frieder Burda - Museum Frieder Burda, Baden-Baden.
  • 01.03.19 – 11.08.19 HYPER! - Deichtorhallen Hamburg & Sammlung Falckenberg.

Auszeichnungen

  • 1989: Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Bildende Kunst.
  • 1989: 1. Deutscher Photopreis der Landesgirokasse Stuttgart.
  • 1991: Renata-Preis.
  • 1998: Photographie-Preis der Citibank Private Bank.
  • 2003: Wilhelm-Loth-Preis, Darmstadt.
  • 2008: Kaiserring der Stadt Goslar.
  • 2009: Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis).
  • 2018: Großer Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland.

Literatur

  • Andreas Gursky. Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Beat Wismer, Hans Irrek , John Yau, Steidl, 2012.
  • Andreas Gursky, Kunstmuseum Basel (Hrsg.), Ostfildern 2007.
  • Andreas Gursky. Fotografien 1984 bis heute. Ausstellungskatalog, Kunsthalle Düsseldorf, Marie Luise Syring (Hrsg.),  München 1998.
  • Andreas Gursky, Rooseum Malmö, Hans Irrek, Malmö 1995.

Weblinks