Hotline 030 47 38 78 45

Eckdaten

Thomas Ruff ist einer der bekanntesten deutschen Fotokünstler der Gegenwart. Sein Studium der Fotografie unter Bernd und Hilla Becher an der Kunstakademie Düsseldorf hat Thomas Ruffs künstlerisches Werk maßgeblich geprägt.                                                       

Thomas Ruffs lebt und arbeitet in Düsseldorf. Ab 1999 hatte er dort an der Kunstakademie Düsseldorf eine Professur für Fotografie inne. Seine Werke sind regelmäßig in Ausstellungen weltweit zu sehen und Teil vieler privater und öffentlicher Sammlungen.

 

Thomas Ruff Kunst kaufen

Sammlungen

Deutschland

 

England

 

Österreich

                                                              

Türkei

 

USA

 

Ausstellungen

Vergangene Ausstellungen

Einzelausstellungen

  • 2014 photograms – Galerie Rüdiger Schöttle, Düsseldorf
  • 2013 Thomas Ruff. New Works – Galweie Konrad Fischer, Düsseldorf
  • 2012 Thomas Ruff. Nudes – Gagosian Gallery, London
  • 2011 MCA DNA – Museum of Contemorary Art, Chicago, Illinois
  • 2010 Six Portraits by Thomas Ruff – Henry Art Gallery, Seattle, Washington
  • 2009 Oberflächen, Tiefen – Kunsthalle, Wien
  • 2008 Mai 36 Galerie, Zürich
  • 2007 Thomas Ruff. Das Sprengelprojekt – Sprengel Museum, Hannover
  • 2006 Maschinen – Edition Schellmann, München
  • 2005 Fotografien – Kunstverein Region Heinsberg
  • 2004 Maschinen und Substrate – Contemporary Fine Arts, Berlin
  • 2003 Nudes and Machines – Kestner-Gesellschaft, Hannover
  • 2002 Interieurs – Portraits – Häuser – Museum Folkwang, Essen
  • 2001 Fotografien 1979 bis heute – Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden
  • 2000 Nudes – Galerie David Zwirner, New York; Contemporary Fine Arts, Berlin
  • 1999 Thomas Ruff – Galerie Nelson, Paris
  • 1998 Fuck Contemporary Art – Contemporary Fine Arts, Berlin
  • 1997 Œuvres 1979-97 – Centre National de la Photographie, Paris
  • 1996 Portraits, Houses, Stars, Night – Fraenkel Gallery, San Francisco
  • 1994 Thomas Ruff - White Cube, London
  • 1993 303 Gallery, New York
  • 1992 Thomas Ruff - Mai 36 Galerie, Luzern
  • 1991 Thomas Ruff – Bonner Kunstverein, Bon; Kunstverein Arnsberg; Kunstverein Braunschweig; Kunst +  Projekte, Sindelfingen
  • 1990 Thomas Ruff – Stuart Regen Gallery, Los Angeles
  • 1989 Portraits, Häuser, Sterne – Stedelijk Museum, Amsterdam
  • 1988 Portraits – Museum Schloss Hardenberg
  • 1987 Galerie Sonne, Berlin
  • 1986 Portraits – Mai 36 Galerie, Luzern
  • 1984 Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf
  • 1981 Galerie Rüdiger Schöttle, München

 

Gruppenausstellungen

  • 2015 2050. Eine kurze Geschichte der Zukunft – Royal Museum of Fine Art, Brüssel
  • 2014 48. Art Cologne, Köln
  • 2013 NEON. Vom Leuchten der Kunst – Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt
  • 2012 ARTANDPRESS – Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2011 Weltraum. Die Kunst und ein Traum – Kunsthalle, Wien
  • 2010 Hyper Real. Die Passion des Realen in Malerei und Fotografie – Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
  • 2009 DIE KUNST IST SUPER – Hamburger Bahnhof, Berlin
  • 2008 Vertrautes Terrain. Aktuelle Kunst in und über Deutschland – ZKM, Karlsruhe
  • 2007 VISIT[E] Von Gerhard Richter bis Rebecca Horn – Palais des Beaux-Arts, Brüssel
  • 2006 Metropolitanscape – Palazzo Cavour, Turin
  • 2005 Zur Vorstellung des Terrors. Die RAF-Ausstellung – KW Kunst-Werke, Berlin; Neue Galerie, Graz
  • 2004 9. Art Forum, Berlin
  • 2003 1. Frieze Art Fair, London
  • 2002 formal social – Westfälischer Kunstverein, Münster
  • 2001 Szenenwechsel XVII – Museum für Moderne Kunst, Frankfurt a.M.
  • 2000 How you look at it – Sprengel Museum, Hannover
  • 1999 Das Versprechen der Fotografie – Kestner-Gesellschaft, Hannover
  • 1998 Inglenook – Feigen Contemporary, New York
  • 1997 Die Epoche der Moderne. Kunst im 20. Jahrhundert – Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 1996 Spaced Out – Kunstverein, München
  • 1995 Deutscher Pavillon, Biennale di Venezia 46., Venedig
  • 1994 Bilder. Aspekte deutscher Fotografie nach 45 – Fotogalerie, Wien
  • 1993 Distanz und Nähe – Neue Nationalgalerie, Berlin
  • 1992 documenta 9, Kassel
  • 1991 Metropolis – Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 1990 To be or not to be – Centre d’Art de Santa Monica, Barcelona
  • 1989 Contemporary European Art – First Bank Skyway Gallery, Minneapolis
  • 1988 Aperto 88 – Biennale di Venezia, Venedig
  • 1987 Foto/Realismen – Villa Dessauer, Bamberg; Kunstverein, München; Grundkreditbank, Berlin
  • 1986 FOTO cliche – Gallery Victoria Miro, London
  • 1985 Das Auge des Künstlers. Das Auge der Kamera – Kunstverein, Frankfurt a. M.
  • 1983 Laputa – Gutenbergstraße 62 e.V., Stuttgart
  • 1982 Work by Young German Photographers – Art Galaxy, New York

 

Auszeichnungen

  • 2003 Hans-Thoma-Preis, Bernau
  • 1993 Stipendiat der Deutschen Akademie Rom, Villa Massimo
  • 1990 Dorothea-von-Stetten-Kunstpreis, Kunstmuseum Bonn
  • 1989 1. Deutscher Fotopreis der 1. Foto-Triennale, Esslingen
  • 1988 Förderpreis für Junge Künstler des Landes NRW, Düsseldorf
  • 1987 ars viva-Preis, Kulturpreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.
  • 1985 Preis der Jürgen Ponto-Stiftung

 

Filme

  • Thomas Ruff. Photographs 1979-2011, Ralph Goertz, Köln 2014, ’50.
  • Fotografie in Auflösung. Der Künstler Thomas Ruff, Maria Anna Tappeiner, Deutschland 2012, ’46.
  • Thomas Ruff, Ralph Goertz, Düsseldorf 2011, ’50.

 

Literatur

  • Thomas Ruff. Editionen, hrsg. von Jörg Schellmann, Ostfildern 2014.
  • Thomas Ruff. Zeitungsfotos, hrsg. von Christoph Schifferli, Zürich 2014.
  • Thomas Ruff. Lichten, Ausstellungskatalog, Kunsthalle Düsseldorf; S.M.A.K. Gent, Amsterdam 2014.
  • Thomas Ruff. Photograms and Negatives, Ausstellungskatalog, Gagosian Gallery Beverly Hills, Beverly Hills 2014.
  • Thomas Ruff/ Series, Ausstellungskatalog, Sala Alcalá Madrid, Madrid 2013.
  • Thomas Ruff. 1979-2911, Ausstellungskatalog, Haus der Kunst München, München 2012.
  • Thomas Ruff. Oberflächen & Tiefen, Ausstellungskatalog, Kunsthalle Wien, Wien 2009.
  • Das Bild des Menschen in der Fotografie. Die Portraits von Thomas Ruff, Patricia Drück, Berlin 2004.
  • Thomas Ruff. Fotografien, hrsg. von Matthias Winzen, Köln 2004.

 

Eigene Schriften

  • Thomas Ruff (Hrsg.): Nudes, München/New York 2003.

 

Weblinks

 

News