Hotline 030 47 38 78 45

Eckdaten

Der Multimediakünstler Nam June Paik gilt heute als der wichtigste Pionier der Video- und Medienkunst. Bekannt ist Paik vor allem für seine Videoskulpturen in denen er manipulierte Fernsehgeräte als skulpturale Werke inszeniert. Er arbeitete an der Schnittmenge von Kunst, Technik und Populärkultur.

  • Geboren: 20. Juli 1932
  • Geburtsort: Seoul, Südkorea
  • Gestorben: 29. Januar 2006
  • Nationalität: Amerikanisch
  • Ausbildung und Studium: Universität Tokio, Ludwig-Maximilians-Universität München, Hochschule für Musik Freiburg
  • Lehrer: Arnold Schönberg, Wolfgang Fortner
  • Ähnliche Künstler: Joseph Beuys
  • Epoche: Moderne Kunst
  • Stilrichtung: Videokunst, Fluxus

 

Nam June Paik Kunst kaufen

Nam June Paik Grafiken Triangle Trinity
Nam June Paik Grafiken Triangle Trinity
Preis: 2.500 €
Verfügbarkeit anfragen
Nam June Paik Grafik Siebdruck Bogey and Beuys
Nam June Paik Grafik Siebdruck Bogey and Beuys
Preis: 790 €
Verfügbarkeit anfragen
Nam June Paik Grafik Siebdruck Satelite Duo
Nam June Paik Grafik Siebdruck Satelite Duo
Preis: 850 €
Verfügbarkeit anfragen

Nam June Paik Preise

Künstler: Titel: Preis: Art: Format: Auflage: Handsigniert: Nummeriert: Datum:
Nam June Paik Satelite Duo 850 Euro Original Grafik 84 x 59.4 cm 35 + X Exemplare ja ja 31.07.2019
Nam June Paik Bogey and Beuys 790 Euro Original Grafik 59.4 x 84 cm 50 + X + 10 E. A. Exemplare ja ja 31.07.2019
Nam June Paik Triangle Trinity 2.500 Euro Original Grafik 50 x 40 cm 60 Exemplare ja ja 31.07.2019

Biografie

Nam June Paik wird am 20. Juli 1932 als Sohn eines Textil- und Stahlfabrikaten in Seoul geboren. Mit dem Ausbruch des Koreakrieges flüchtet die Familie nach Tokio. Hier studierte Paik von 1952 bis 1956 westliche Ästhetik, Kunst- und Musikwissenschaften. Anschließend folgt ein Musikstudium an der Universität in München und Komposition an der Musikhochschule in Freiburg.

Als entscheidendes „Schlüsselereignis“ gilt Paiks Begegnung mit dem Komponisten John Cage Ende der 1950er Jahre, aus dem auch sein Konzept für seine Aktionsmusik mit dem Titel „Hommage à John Cage“ hervorging. Anfang der 1960er Jahre beginnt er das Fernsehen in seine künstlerischen Arbeiten miteinzubeziehen. Dabei ist es sein Ziel, Grundlagen von Elektronikmusik über dieses visuelle Medium sichtbar zu machen. Darüber hinaus realisiert er Installationen, beteiligt sich an Happenings und arbeitet mit Künstlern wie Joseph Beuys oder Wolf Vostell zusammen.

Die nachfolgenden Jahre baut er die technischen Möglichkeiten seiner elektronischen Malerei weiter aus. Im Jahr 1977 heiratet er die Videokünstlerin Shigeko Kubota und nimmt zwei Jahre später eine Professur an der renommierten Kunstakademie Düsseldorf an. 1982 findet seine erste Retrospektive im Whitney Museum of American Art statt. Er realisiert eine große Installation im Centre Pompidou, die seinen weltweiten Bekanntheitsgrad als Multimediakünstler noch einmal wesentlich steigert. Darüber hinaus folgen Projekte wie der Tryptychon „Beuys-Voice“ auf der documenta 8 in Kassel oder die bisher Größte unter seinen Installationen, „The more the better“ (1988), für die Olympischen Spiele in Seoul.

Seit den späten 80er Jahren lebt der Videokünstler in Wiesbaden und New York, wo er auch sein Atelier hatte. Seit 1997 war Paik aufgrund einer halbseitigen Lähmung verursacht durch einen Schlaganfall auf den Rollstuhl angewiesen. Mithilfe von Assistenten führte er seine künstlerische Arbeit jedoch weiter. Im Juni 1998 erhält Paik den Kyoto-Preis, der mit 700.000 DM dotiert war. Am 29. Januar verstirbt Paik im Alter von 73 Jahren in Miami. Heute bezeichnet man Nam June Paik als „Vater der Videokunst“. Sein Einfluss auf die nächste Generation von Medienkünstlern ist auch heute noch unverkennbar. 

 

Ausstellungen

  • 05.09.2020 – 24.04.2022 Love Stories – 10 Jahre SCHAUWERK – SCHAUWERK Sindelfingen.
  • 26.06.2020 – 02.08.2020 FLUXU reloaded – neue Perspektiven in der Dauerausstellung – Museum FLUXUS+ Potsdam.
  • 13.05.2020 – 08.05.2020 düsseldorf photo+ 2020 - düsseldorf photo+, Düsseldorf.
  • 12.05.2020 – 07.05.2020 Nam June Paik TV Wave – Nam June Pail Art Center, Yongin.
  • 08.11.2019 – 15.03.2020 Der montierte Mensch / The Assembled Human - Museum Folkwang, Essen.
  • 17.10.2019 – 09.02.2020 Nam June Paik - Tate Modern, London.
  • 20.07.2019 – 30.11.2019 ZERO GRAVITY - ERES-Stiftung, München.
  • 16.02.2019 - 20.02.2020 Nam June Paik Media ‘n’ Mediea - Nam June Paik Art Center, Yongin.
  • 28.03.2019 - 28.07.2019 The Body Electric - Walker Art Center, Minneapolis.
  • 17.09.2018 - 17.1.2018 Before Projection: Video Sculpture 1974-1995 - SculptureCenter, Long Island.
  • 26.05.2018 - 16.09.2018 E.A.T. (Experiments in Art and Technology): Open-ended - National Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul.
  • 20.04.2018 - 19.08.2018 Flashes of the Future. Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen - Ludwig Forum, Aachen.
  • 15.02.2018 - 26.09.2018 More than 30 minutes - Nam June Paik Art Center, Yongin.
  • 08.02.2018 - 15.04.2018 Before Projection: Video Sculpture 1975-1995 - List Visual Arts Center, Cambridge.
  • 03.06.2017 - 01.01.2018 Nam June Paik. In Character -  San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco.
  • 02.05.2017 - 04.03.2018 Extraordinary Phenomenon. Nam June Paik - Nam June Paik Art Center, Yongin.
  • 22.10.2016 - 29.01.2017 Kunst in Europa 1945–1968 - ZKM | Karlsruhe.
  • 05.07.2016 - 23.04.2017 Point-Line-Plane-TV - Nam June Paik Art Center, Yongin.
  • 01.10.2015 - 17.01.2016 TELE-GEN. Kunst und Fernsehen - Kunstmuseum Bonn.

 

Auszeichnungen

  • 2007: Order of Cultural Merit, Seoul.
  • 2004: Edward MacDowell Medal in the Arts, Peterborough.
  • 2001: Lifetime Achievement in Contemporary Sculpture Award, International Sculpture Center, Hamilton.
  • 2001: Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg.
  • 1998: Kyoto-Preis, Kyoto.
  • 1995: Ho-Am-Preis, Seoul.
  • 1993: Goldener Löwe, Biennale Venedig.
  • 1992: Picasso-Medaille der UNESCO.
  • 1991: Kaiserring der Stadt Goslar.
  • 1989: Kurt-Schwitters-Preis, Hannover.
  • 1981: Will-Grohmann-Preis, Berlin.

 

Filme

  • Nam June Paik. Open your eyes, Dokumentation von Maria Anna Tappeiner, 61min., Deutschland 2010.
  • Nam June Paik: Seoul NyMax Performance 1997, Performanceaufzeichnung von Stephen Vitiello, 17min., USA 1999.
  • April is the Cruelest Month, von Shigeko Kubota, 52min., USA 1999.
  • Nam June Paik: 2 Piano Concerts: 1994/95, Performanceaufzeichnung von Stephen Vitiello, 20 min, USA 1997.

 

Literatur

  • Sounding the Gallery: Video and the Rise of Art-Music, Holly Rogers, New York 2013.
  • Nam June Paik, Ausstellungskatalog, Susanne Rennert und Sook-Kyung Le (Hrsg.), Ostfildern 2010.
  • Nam June Paik. Videokunst in Museen, Eunji Kim, Berlin 2010.
  • Nam June Paik: Exposition of music, electronic television, Ausstellungskatalog, Dorothea Brunialti (Hrsg.), Köln 2009.
  • Nam June Paik. There is no rewind button for life. Hommage für Nam June Paik, Wulf Herzogenrath & Andreas Kreul (Hrsg.), Köln 2007.
  • Paik on paper: Sammlung Peter Wenzel, Ausstellungskatalog, Kunstmuseum Bochum (Hrsg.), Köln 2006.
  • Nam June Paik. Electric warrior, Willi Blöß, Aachen 2006.
  • Nam June Paik, global groove 2004, Ausstellungskatalog, Heidi Ziegler (Hrsg.), Ostfildern-Ruit 2004.
  • Nam June Paik – Fluxus/Video, Ausstellungskatalog, Wulf Herzogenrath & Sabine Maria Schmidt (Hrsg.), Bremen 1999.

 

Sammlungen

Deutschland

 

Frankreich

 

Griechenland

 

Japan

 

Korea

 

Niederlande

 

Österreich

 

USA

 

Weblinks

 

News