Hotline 030 47 38 78 45

Eckdaten

  • Geboren: 10. Februar 1957
  • Geburtsort: Fritzlar, Hessen
  • Nationalität: Deutsch
  • Ausbildung und Studium: Hochschule für Bildende Künste in Hamburg
  • Lehrer: Ulrich Rückriem, Sigmar Polke
  • Epoche: Zeitgenössische Kunst

 

Stephan Balkenhol Preise

Künstler: Titel: Preis: Art: Format: Auflage: Handsigniert: Nummeriert: Datum:
Stephan Balkenhol Ohne Titel - Kopf 990 Euro Original Grafik 60 x 80 cm 60 Exemplare ja ja 12.06.2019
Stephan Balkenhol Relief Mann 6.500 Euro Skulptur 52.5 x 32 cm 100 Exemplare nein ja 12.06.2019
Stephan Balkenhol Vampir 490 Euro Original Grafik 64.3 x 76.5 cm   ja nein 12.12.2019
Stephan Balkenhol Schildkröte 490 Euro Original Grafik 64.3 x 76.5 cm   ja nein 12.12.2019
Stephan Balkenhol Mann mit Krokodilhandpuppe 490 Euro Original Grafik 64.3 x 76.5 cm   ja nein 12.12.2019
Stephan Balkenhol Harlekin 490 Euro Original Grafik 64.3 x 76.5 cm   ja nein 12.12.2019
Stephan Balkenhol Kopf mit Zipfelmütze 490 Euro Original Grafik 64.3 x 76.5 cm   ja nein 12.12.2019
Stephan Balkenhol Großer Kopf 490 Euro Original Grafik 64.3 x 76.5 cm   ja nein 12.12.2019

Stephan Balkenhol Biografie

Am 10. Februar 1957 wurde Stephan Balkenhol als jüngstes von vier Kindern in Fritzlar in Hessen geboren. Nachdem er einige Jahre die Europäische Schule in Luxemburg besuchte, wechselte er mit dem Umzug seiner Familie an das Friedrichsgymnasium in Kassel. Durch die Nähe zu der dort veranstalteten documenta kam er bereits während seiner Schulzeit mit der zeitgenössischen Kunstszene in Kontakt.  So soll er bereits im Alter von 15 Jahren die documenta 5 besucht haben.

Nach seinem Abitur begann er 1976 in Hamburg ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste. Dort wurde er unter anderem von dem Bildhauer Ulrich Rückriem unterrichtet und fand seine Passion in dem Medium der Skulptur. Seit seinem Abschluss 1982 beschäftigte sich Balkenhol verstärkt mit der Darstellung von lebensgroßen Menschen, die zu seinen charakteristischen Arbeiten werden sollten. Das Karl Schmitt-Rottluf Stipendium 1983 und das Arbeitsstipendium der Freien Hansestadt Hamburg 1986 ermöglichten es ihm seinen unverwechselbaren Stil weiterzuentwickeln. Seine bekannten, aus weichen Holzarten wie Pappel oder Douglasie gefertigten Arbeiten, geben deutlich ihren Entstehungsprozess zu erkennen. Zusätzlich nutzt Balkenhol die naturgegebenen Strukturen des Materials für seine Komposition.

Internationale Aufmerksamkeit erlangte Balkenhol schließlich ab Mitte der 1980er Jahre, in denen er vermehrt seine Skulpturen im öffentlichen Raum präsentierte. 1987 platzierte er im Rahmen der ,,Skulpturen Projekte Münster“ die Figur ,,Mann mit grünem Hemd und weißer Hose“ an einer Häuserwand. Die auf einem Kaminvorsprung stehende Skulptur sorgte für besorgte Anrufe bei der Polizei, da Passanten sie für eine reale Person hielten. Auch einige Jahre später zog eine seiner Figuren, die er für der Ausstellung ,,Double Take“ in London auf der Themse installierte, ähnliche Aufmerksamkeit auf sich.

Seit den späten 1980er Jahren lehrte er an verschiedenen Kunsthochschulen. So erhielt Balkenhol 1988 seinen ersten Lehrauftrag an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, dem er für ein Jahr nachkam. Danach war er für ein weiteres Jahr am Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt am Main tätig, bevor er 1992 als Professor an die Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe wechselte.

Balkenhol wurde unter anderem 1989 mit dem Förderpreis des Internationalen Preises des Landes Baden-Württemberg und 1990 mit dem Bremer Kunstpreis ausgezeichnet. 2014 folgte die Verleihung des ,,Ordre des Arts et des Lettres“ in Paris.

Der Bildhauer lebt und arbeitet heute unter anderem in Karlsruhe, Berlin und Kassel.

Sammlungen

Belgien

Deutschland

 

Irland

 

Luxemburg

 

Schweiz

 

USA

 

Ausstellungen

  • 28.10.2018 - 30.06.2019 HEIMVORTEIL. Deutsche Künstler aus der Sammlung Schaufler - Schauwerk Sindelfingen.
  • 07.09.2016 - 13.11.2016 Stephan Balkenhol - MMOMA, Moskau.
  • 06.12.2015 - 21.02.2016 Figure on Display. Stephan Balkenhol und Jeff Wall - Leopold Hoesch Museum + Papiermuseum Düren.
  • 11.09.2015 10.01.2016 Von Hockney bis Holbein. Die Sammlung Würth in Berlin - Martin Gropius Bau, Berlin.
  • 15.12.2011 - 25.02.2012 Stephan Balkenhol - Monica De Cardenas, Mailand.
  • 19.06.2011 - 09.10.2011 MMK 1991-2011. 20 Jahre Gegenwart - Museum für Moderne Kunst, Frankfurt.
  • 31.01.2010 - 18.04.2010 Stephan Balkenhol - Alberto Giacometti - Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg.
  • 14.11.2008 - 01.02.2009 Stephan Balkenhol - Deichtorhallen Hamburg & Sammlung Falckenberg.
  • 22.05.2008 - 30.11.2008 Von Balkenhol bis Wachter - Staatsgalerie Moderne Kunst im Glaspalast, Augsburg.
  • 15.07.2006 - 17.09.2006 Stephan Balkenhol - Kunsthalle Baden-Baden.
  • 22.07.2004 - 30.11.2004 Stephan Balkenhol: THE TASK OF SOLITARY MAN - Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv.
  • 05.07.2003 - 23.11.2003 Stephan Balkenhol, Christian Marclay - Sprengel Museum, Hannover.

 

Auszeichnungen

  • 1989: Förderpreis zum Internationalen Preis des Landes Baden-Württemberg.
  • 1990: Bremer Kunstpreis, Bremen.
  • 2014: Ordre des Arts et des Lettres, Paris.
  • 2016: Ehrenmitgliedschaft der Akademie der Russischen Künste.

 

Filme

  • Stephan Balkenhol. Menschen - tierisch!, Dokumentation von Peter Heller, 26min, Deutschland 2006.

 

Literatur

  • Stephan Balkenhol. deadline, Ausstellungskatalog, Rainer Marten, Dirk Poerschmann, Berlin 2019.
  • Figure on display. Stefan Balkenhol - Jeff Wall, Renate Goldmann (Hrsg.), Berlin 2016.
  • Stephan Balkenhol - Großer Kniender, Matthias Winzen, Berlin 2015.
  • Stephan Balkenhol, Ausstellungskatalog, Henrik Hornung (Hrsg.), Bielefeld 2014.
  • Stephan Balkenhol, Ausstellungskatalog, Gabriele Spindler (Hrsg.), Linz 2014.
  • Balanceakt. Stephan Balkenhol, Nicolaus Fest (Hrsg.), Köln 2010.
  • Public: die Skulpturen im öffentlichen Raum. Stephan Balkenhol, Andreas Franzke & Eckhard Nordhofen, Ostfildern 2009.
  • Stephan Balkenhol. Deichtorhallen Hamburg, Robert Fleck, Köln 2008.
  • Stephan Balkenhol, Ausstellungskatalog, Matthias Winzen (Hrsg.), Köln 2006.

 

Weblinks

 

News