Hotline 030 47 38 78 45

Eckdaten

Markus Lüpertz begann mit einer Lehre als Maler für Weinflaschenetiketten. Sein später folgendes Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf endete vorzeitig, nachdem es zu verschiedenen Auseinandersetzungen kam. Seine eigentliche Karriere als Künstler begann 1962 mit dem Umzug nach West-Berlin.

  • Geboren: 25. April 1941
  • Geburtsort: Reichenberg, Böhmen
  • Nationalität: Deutsch
  • Ausbildung und Studium: Werkkunstschule Krefeld, Kunstakademie Düsseldorf
  • Lehrer: Laurens Goosens
  • Ähnliche Künstler: Georg Baselitz, Jörg Immendorff, Sigmar Polke, A.R. Penck
  • Epoche: Neoexpressionismus, Zeitgenössische Kunst
  • Stilrichtung: Abstrakte Kunst

 

Markus Lüpertz Preise

Künstler: Titel: Preis: Art: Format: Auflage: Handsigniert: Nummeriert: Datum:
Markus Lüpertz Zeitreise 1.500 Euro Original Grafik 70 x 100 cm 100 Exemplare ja ja 03.07.2019
Markus Lüpertz Wiese 3.000 Euro Unikat 21 x 29.7 cm   ja nein 03.07.2019
Markus Lüpertz Adler o.T. 3.000 Euro Unikat 21 x 29.7 cm   ja nein 03.07.2019
Markus Lüpertz Selbst Heiligenhaus 690 Euro Original Grafik 76.3 x 100.2 cm   ja nein 03.07.2019
Markus Lüpertz Jazz in Dreieich 890 Euro Original Grafik 58 x 74.2 cm   ja nein 03.07.2019
Markus Lüpertz ohne Titel (Grazie) 890 Euro Original Grafik 78.7 x 107.4 cm 60 Exemplare ja nein 03.07.2019
Markus Lüpertz Heinrich Mann + Ich = Henri Quatre 14.500 Euro Skulptur 38.5 x 20 cm 45 Exemplare ja ja 03.07.2019
Markus Lüpertz Ohne Titel (Ulysses) 1.680 Euro Original Grafik 36 x 42 cm 50 Exemplare ja ja 03.07.2019
Markus Lüpertz Versteinerte Tropfen II 2.000 Euro Original Grafik 70 x 100 cm 20 Exemplare ja ja 03.07.2019
Markus Lüpertz Stillleben III 1.350 Euro Original Grafik 76 x 56 cm 150 Exemplare ja ja 03.07.2019
Markus Lüpertz Trojanisches Pferd 19.800 Euro Skulptur 46 x 43 cm 45 Exemplare nein ja 03.07.2019

 

Biographie

Der am 25. April 1941 in Reichenberg (heute: Liberec) im damaligen Böhmen geborene Markus Lüpertz zählt heute zu einem der bekanntesten deutschen Künstlern der Gegenwart. Dabei startete seine Laufbahn als Künstler mit einigen Schwierigkeiten.

Im Alter von sieben Jahren zog seine Familie aus ihrer Heimatstadt nach Rheydt in Nordrhein-Westfalen. Nach seiner schulischen Laufbahn begann er zunächst eine Lehre bei einem Maler für Weinflaschenetiketten. Dort wurde er jedoch mit der Begründung eines mangelnden Talents entlassen. Nach einer abgebrochenen Lehre bei einem Gebrauchsgraphiker, wandte er sich 1956 schließlich einem Studium an der Werkkunstschule Krefeld zu. Lüpertz studierte dort unter anderem bei Laurens Goosens. Er unterbrach sein Studium für einen Studienaufenthalt am Kloster Maria Laach und der Arbeit im Kohlenbergbau bis 1961. In diesem Jahr wechselte er an die Kunstakademie Düsseldorf, von der er jedoch nach einer Auseinandersetzung mit einem Dozenten wieder exmatrikuliert wurde.

1962 floh Lüpertz nach West-Berlin, um dem Einzug nach Algerien durch die französische Fremdenlegion, bei der er sich zuvor freiwillig gemeldet hatte, zu entgehen. Mit diesem Umzug wird oftmals auch der Beginn seiner Tätigkeit als freischaffender Künstler verbunden. So konnte er sich in Berlin mit anderen Zeitgenossen, wie beispielsweise Karl Horst Hödicke und Hans-Jürgen Diehl, vernetzen und wurde 1964 zum Mitbegründer der Galerie ,,Großgörschen 35“. Zusammen wollten die Künstler die vorherrschende Kunstauffassung überwinden. Nur ein Jahr später verließ Lüpertz diese Künstlervereinigung wieder, die ihm zu Aufmerksamkeit in der damaligen Kunstwelt verhalf.

1970 gewann er den Preis der Villa Romana und lebte daraufhin ein Jahr in Florenz. Zurück in Deutschland organisierte er 1974 die 1. Biennale in Berlin. Von 1974 bis 1988 hatte er verschiedene Professuren an den renommiertesten Kunsthochschulen Deutschlands inne, unter anderem an der Kunstakademie in Düsseldorf, wo er von 1988 bis 2006 als Rektor die Ausrichtung der Hochschule nachhaltige prägte. Heute lebt Lüpertz in Berlin, Karlsruhe und Düsseldorf und ist als Dozent an der der Kunstakademie an der Alten Spinnerei in Kolbermoor tätig.

 

Ausstellungen

  • 01.02.2020 - 28.05.2020 Sculptures And Drawings – Michael Werner Kunsthandeln, Köln.
  • 13.09.2019 - 26.01.2020 Markus Lüpertz. Über die Kunst zum Bild - Haus der Kunst, München.
  • 01.09.2019 - 31.12.2019 Westkunst - Ostkunst. A Selection from the Collection - Ludwig Museum - Museum of Contemporary Art, Budapest.
  • 30.01.2019 - 23.03.2019 MARKUS LÜPERTZ. Dans l'Atelier – Michael Werner Gallery, London.
  • 28.04.2018 - 05.09.2018 Markus Lüpertz - Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal.
  • 18.02.2018 - 12.09.2018 Markus Lüpertz "Ein persönlicher Blick" - Museum Burg Vischering, Lüdinghausen.
  • 16.09.2017 - 31.10.2017 Deutschland 8 – German Art in Beijing - CAFA Art Museum, Beijing.
  • 27.05.2017 - 03.09.2017 Markus Lüpertz - The Phillips Collection, Washington.
  • 24.05.2017 - 10.09.2017 Markus Lüpertz. Threads of History - Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington.
  • 29.04.2017 - 20.08.2017 Markus Lüpertz. Kunst, die im Wege steht - Zentrum für Kunst & Medien ZKM,  Karlsruhe.
  • 28.01.2017 - 24.09.2017 MAX KLINGER / MARKUS LÜPERTZ - Museum der Bildenden Künste, Leipzig.
  • 24.09.2016 - 04.12.2017 Markus Lüpertz & Andreas Mühe. Ancien Régime 2016 - Kunsthalle Rostock.
  • 11.03.2016 - 12.06.2016 "Kunst, die im Wege steht" MARKUS LÜPERTZ - Museum Küppersmühle, Duisburg.
  • 06.11.2015 - 07.02.2016 Markus Lüpertz: Nicht Neues. Die Abstraktion hat noch nicht begonnen - Bodemuseum, Berlin.
  • 17.04.2015 - 19.07.2014 Markus Lüpertz. Retrospective - Musée d´Art Moderne de la Ville, Paris.

 

Auszeichnungen

  • 2016: Ehrenbürger von Liberec.
  • 2013: Internationaler Mendelssohn-Preis, Leipzig.
  • 2009: Ordentliches Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.
  • 2006: Doctor honoris causa, Breslau.
  • 2004: Julio Gonzalez Prize.
  • 1990: Lovis-Corinth-Preis, Esslingen.
  • 1971: Preis des Deutschen Kritikerverbandes.
  • 1970: Preis der Villa Romana, Florenz.

 

Literatur

  • Markus Lüpertz - et in Arcadia ego, Ausstellungskatalog, Markus Albrecht, Till Breckner und Therés Lubinetzki (Hrsg.), Düsseldorf 2019.
  • Markus Lüpertz - Michael Engel, Ausstellungskatalog, Stefan Skowron, Düsseldorf 2018.
  • Uranos - Markus Lüpertz, Thomas A. Lange (Hrsg.), Köln 2018.
  • Markus Lüpertz, Ausstellungskatalog, Dorothy Kosinski & Evelyn C. Hankins, München 2017.
  • Lüpertz. Kunst die im Wege steht, Ausstellungskatalog, Götz Adriani & Walter Smerling (Hrsg.), Köln 2016.
  • Markus Lüpertz, Andreas Mühe: Ancien Régime 2016, Ausstellungskatalog, Kunsthalle Rostock (Hrsg.), Wien 2016.
  • Markus Lüpertz, Einblicke: Skulpturen und Arbeiten auf Papier, Ausstellungskatalog, Irmgard Sedler (Hrsg.), Düsseldorf 2016.
  • Nichts Neues: die Abstraktion hat noch nicht begonnen. Markus Lüpertz im Bode-Museum, Ausstellungskatalog, Staatliche Museen zu Berlin (Hrsg.), Köln 2015.
  • Markus Lüpertz: a retrospective, Ausstellungskatalog, Fabrice Hergott (Hrsg.), Köln 2015.
  • Markus Lüpertz, Sagenhaft. Malerentgegnungen in Zeichnungen, Skulpturen und Grafiken, Geuer & Breckner (Hrsg.), Düsseldorf 2011.

 

Eigene Schriften

  • Michaelengel, Markus Lüpertz, Münster 2019.
  • Arkadien oder die Abstraktion hat bereits begonnen, Markus Lüpertz, München 2016.
  • Das Grundgesetz, Markus Lüpertz, Gütersloh 2012.
  • Das Recht auf Philosophie oder: über die Notwendigkeit, zu philosophieren, Markus Lüpertz, Köln 2011.
  • Daphne, Markus Lüpertz, Frankfurt am Main 2008.
  • Gott Merkur. Markus Lüpertz, Teltow 2007.
  • Der Kunst die Regeln geben. Markus Lüpertz, Zürich 2005.

 

Sammlungen

Dänemark

 

Deutschland

 

Frankreich

 

Japan

 

Österreich

 

Niederlande

 

Weblinks

 

News