Hotline 030 47 38 78 45

Eckdaten

Der Maler und Objektkünstler Robert Rauschenberg war aufgrund seiner Zusammenführung von radikalen Materialien und Methoden eine entscheidende Figur im Übergang vom Abstrakten Expressionismus zu den späteren Bewegungen der Moderne. Neben Andy Warhol und Jasper Johns gilt er heute als einer der Wegbereiter der Pop Art.

  • Geboren: 22. Oktober 1925
  • Geburtsort: Port Arthur, Texas, USA
  • Gestorben: 12. Mai 2008
  • Nationalität: Amerikanisch
  • Studierte: Académie Julian Paris, Black Mountain College New York, Art Students League New York
  • Lehrer: Josef Albers, Robert Motherwell, Franz Kline
  • Ähnliche Künstler: Jim Dine, Andy Warhol, Robert Indiana, Allen Jones, Roy Lichtenstein
  • Epoche: Postmoderne, Zeitgenössische Kunst
  • Stilrichtung: Zwischen Expressionismus und Pop Art

 

Robert Rauschenberg Preise

Künstler: Titel: Preis: Art: Format: Auflage: Handsigniert: Nummeriert: Datum:
Robert Rauschenberg Appointment 5.900 Euro Original Grafik 56.5 x 76 cm 54 Exemplare ja ja 10.07.2019

 

Biografie

Robert Milton Ernest Rauschenberg wird am 22.10.1925 in Port Arthur, in Texas geboren. Er diente der US-Marine, bis er Kunst am Kansas City Art Institute, dann an der Académie Julian in Paris und schließlich am Black Mountain College in North Carolina studierte. Hier lernte er einflussreiche Künstler, wie John Cage oder Josef Albers kennen.

1949 zog Rauschenberg nach New York und erregte mit seinen frühen „Black and White Paintings“ Aufmerksamkeit in der Kunstszene. Auch mit seiner Ausradierung einer farbigen Zeichnung Willem de Koonings formulierte er eine Absage an den Abstrakten Expressionismus.

In den 1950er Jahren begann der Künstler verschiedene Materialien in seine skulpturenartigen Collagen zu integrieren und kombinierte vorgefundene Objekte in seine Werke. Mit diesen ,,Combine Paintings“ forderte er den Status quo der Kunst heraus und experimentierte mit traditionellen Formen der Kunst. Zudem beginnt er Anfang der 1960er Jahre mit Siebdrucken und Lithografien zu arbeiten. Charakteristisch war seine Integration von Symbolen der amerikanischen Kultur. Im Jahr 1964 erhielt Rauschenberg den Internationalen Preis für Malerei auf der Biennale in Venedig mit dem der Siegeszug der Pop Art in der Kunst belegt wird.

Robert Rauschenberg war ein vielseitig interessierter Künstler. Der Texaner entwickelte auch ein Interesse an der Kombination von Kunst und Technik. So gründete er 1966 zusammen mit dem Elektroingenieur Billy Klüver das Projekt „Experiments in Art and Technology“, bei dem Ingenieure und Künstler miteinander zusammen arbeiteten. Daneben startete 1984 das Kulturaustauschprogramm „Overseas Culture Interchange“, das aus 200 Kunstwerken unterschiedlicher Künstler besteht, die Rauschenberg sieben Jahre lang auf der ganzen Welt erfasste.

2006 widmete ihm das Museum of Modern Art, das Centre Pompidou sowie das Kunstmuseum im dänischen Aarhus eine große Retrospektive. Zwei Jahre später verstarb der Maler und Bildhauer im Alter von 82 Jahren in seinem Haus auf Captiva Island in Florida. Die Robert Rauschenberg Foundation, die er 1990 gründete, fördert seit 2012 das künstlerische Vermächtnis des Texaners und vergibt darüber hinaus Stipendien und Residenzprogramme an Nachwuchskünstler.

 

Ausstellungen

  • 20.06.2020 - 23.08.2020 Mapping the Collection - Museum Ludwig, Köln.
  • 05.02.2020 - 14.06.2020 Photography and the Surreal Imagination - The Menil Collection, Houston.
  • 01.02.2020 - 31.12.2020 Art after 1950 – Kunstmuseum Basel.
  • 08.11.2019 - 15.05.2020 Der montierte Mensch / The Assembled Human - Museum Folkwang, Essen.
  • 30.10.2019 - 01.06.2020 Der Mond. Sehnsucht, Kunst und Wissenschaft - Naturhistorisches Museum Wien.
  • 26.10.2019 - 26.01.2020 Direct Message: Art, Language, and Power - MCA Museum of Contemporary Art, Chicago.
  • 31.08.2019 - 05.01.2020 Critical Printing - Harvard Art Museums - Fogg, Busch-Reisinger, Arthur M. Sackler, Carpenter.
  • 01.08.2019 - 30.11.2019 ZERO GRAVITY - ERES-Stiftung, München.
  • 22.05.2019 - 08.09.2019 Al Norte de la Tormenta: from Robert Rauschenberg to Juan Muñoz - MAXXI Rom.
  • 26.05.2019 - 01.09.2019 Alles Farbe! - Museum Morsbroich, Leverkusen.
  • 28.10.2018 - 09.06.2019 Rauschenberg: The 1/4 Mile - Los Angeles County Museum of Art, Los Angels.
  • 20.04.2018 - 19.08.2018 Flashes of the Future. Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen - Ludwig Forum, Aachen.
  • 18.11.2017 - 25.03.2018 Robert Rauschenberg. Erasing the Rules - San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco.
  • 21.05.2017 - 17.09.2017 Robert Rauschenberg: Among Friends - The Museum of Modern Art, New York.
  • 12.05.2017 - 27.08.2017 Robert Rauschenberg & Andy Warhol: Us Silkscreeners... - Fondazione Giorgio Cini, Venedig.
  • 09.03.2017 - 18.06.2017 The American Dream - pop to the present - British Museum, London.
  • 01.12.2016 - 02.04.2017 Robert Rauschenberg - Tate Modern, London.
  • 12.06.2016 - 21.08.2016 Rauschenberg in China - Ullens Center for Contemporary Art, Peking.
  • 01.07.2015 - 25.10.2015 Gloria: Robert Rauschenberg & Rachel Harrison - Cleveland Museum of Art, Cleveland.
  • 05.06.2015 - 27.09.2015 Black Mountain. An Interdisciplinary Experiment, 1933–1957 - Hamburger Bahnhof, Berlin.

 

Auszeichnungen

  • 1964: International Grand Prize in Painting, 32nd Esposizione Biennale Internazionale d’Arte, Venedig.
  • 1983: Grammy Award  for album design of 'Speaking in Tongues'.
  • 1993: National Medal of Arts, USA.
  • 1995: Leonardo da Vinci World Award of Arts.
  • 2000: amfAR's Award of Excellence for Artistic Contributions to the Fight Against AIDS.

 

Filme

  • Robert Rauschenberg - Pop Art Pioneer, Dokumentarfilm von Kate Misrahi/BBC, 59min, UK 2016.
  • Robert Rauschenberg: Man at Work, Dokumentarfilm von Chris Granlund, 57min, USA, 1997.
  • Robert Rauschenberg. Retrospective, Dokumentarfilm von Michael Blackwood, 45min, USA 1979.

 

Literatur

  • Rauschenberg in China, Ausstellungskatalog, Elizabeth Franzen (Hrsg.), Köln 2016.
  • Robert Rauschenberg Photographien 1949 - 1962, Susan Davidson &  David White (Hrsg.), München 2011.
  • Robert Rauschenberg, Jean Tinguely - collaborations, Ausstellungskatalog, Museum Tinguely (Hrsg.), Bielefeld 2009.
  • Black paintings, Ausstellungskatalog, Stephanie Rosenthal (Hrsg.), Ostfildern 2006.
  • Die Farben Schwarz in der New York School: Robert Rauschenberg, Ad Reinhardt, Frank Stella und Mark Rothko, Stephanie Rosenthal, Köln 2003.
  • Rauschenberg - Posters, Ausstellungskatalog, Marc Gundel (Hrsg.), München, London 2001.
  • Robert Rauschenberg - Retrospektive, Ausstellungskatalog, Guggenheim Museum. Walter Hopps & Susan Davidson (Hrsg.), Ostfildern-Ruit 1998.

  

Sammlungen

Dänemark

 

Deutschland

 

Irland

 

Japan

 

Österreich

 

Schweiz

 

Spanien

 

Südkorea

 

Ungarn

 

USA

 

Weblinks

 

News